Zur Artikelübersicht

Bartöl und Bartbalsam: Was ist der Unterschied?

von Chris

Wir bekommen häufig die Frage gestellt, worin genau der Unterschied zwischen Bartöl und Bartbalsam besteht. Es gilt also herauszufinden, welches Produkt am besten zu dir passt, wenn sowohl Öl als auch Balsam den Bart mit Feuchtigkeit versorgen.

Grundsätzlich ist die Antwort auf diese Frage sehr von deinen persönlichen Vorlieben abhängig (Öl = flüssige Konsistenz; Balsam = festere, dickere Textur). Dennoch gibt es diverse Aspekte, die es zu beachten gilt:

  • welchen Barttyp strebst du an (einen langen Bart oder einen kurzen, gepflegten Bart für die Arbeit?)
  • Außerdem solltest du deinen Hauttypen nicht außer Acht lassen. Ist deine Haut trockener als normal, oder neigst du eher zu fettiger Haut?
  • Magst du es, wenn dein Bart einen glänzenden Schimmer hat oder strebst du eher ein mattes Erscheinungsbild an?
  • Wo arbeitest du? In der Lebensmittelindustrie, einem Büro oder draußen?

All diese Frage solltest du dir stellen, bevor du dich zum Kauf von Bartöl oder Bartbalsam entscheidest. Wenn du dich nach dem Lesen des Artikels immer noch nicht entscheiden kannst, empfehle ich dir, beides zu kaufen. Ich bin mir sicher, dass du deinen Favoriten spätestens dann küren kannst, nachdem du beide Produkte ausgiebig getestet hast.
Vielleicht wirst du auch feststellen, dass du beide Produkte in deine Bartpflege-Routine integrieren willst – das Öl als Feuchtigkeitsspender und das Balsam als Stylingprodukt für einen mittleren Halt.

Bartöl

Es ist das grundlegendste Bartpflegeprodukt für alle modernen Bartträger: Bartöl. Jeder, der sich mit dem Gedanken beschäftigt, einen längeren Bart wachsen zu lassen und sich entsprechend informiert hat schon einmal von Bartöl gehört. Dieses Produkt wird grundsätzlich für alle Barttypen empfohlen, besonders aber für die Anwendung in der „Anfangsphase“ – also für eher kürzere Barthaare. Durch seine feuchtigkeitsspendenden Eingenschaften wird die Schuppenbildung reduziert. Außerdem kann der Juckreiz, welcher häufig in den frühen Stadien des Bartwuchses auftritt, deutlich gemildert werden.

Bartöl ist ein auf Öl basierender, leichter Feuchtigkeitsspender, der schnell und mühelos im gesamten Bartbereich verteilt werden kann. Durch seine flüssige Form ist das Bartöl als Pflegeprodukt für kürzere oder getrimmte Bärte am effektivsten.

Im Vergleich zum Bartbalsam wird das Bartöl von der Haut und den Barthaaren wesentlich schneller aufgenommen. Daher bekommt der Bart ein eher mattes Erscheinungsbild und nicht so sehr glänzen. Bartträger mit längeren Bärten sollten eine Bartbürste oder einen Bartkamm verwenden, um das Öl gleichmäßig im gesamten Bartbereich verteilen zu können. Denn das Öl sollte bis in die Tiefen – also bis zur Gesichtshaut – einmassiert werden, um die optimalen Effekte erzielen zu können. Kleine Flasche, große Wirkung – die enthaltenen Öle machen deinen Bart schön weich, lassen ihn gepflegt aussehen und
verleihen ihm einen unvergleichlichen, genialen Duft.

Bartbalsam

Bartbalsam ist ein großartiges Produkt für alle Bartträger mit mittlerem bis langem Bart.

Außerdem ist es auch eine gute Wahl, wenn deine Haut eher trockener ist als normal. Das  Bartbalsam weist grundsätzlich eine höhere Zähigkeit / Viskosität auf als das Öl – bedeutet also es hat eine dickere, festere Textur. Dadurch dauert es etwas länger bis das Balsam von der Haut und den Barthaaren aufgenommen wird. Wir halten fest: Bartöl hat aufgrund der enthaltenen Öle eine flüssige Form, während das Balsam durch den Einsatz von natürlichem Bienenwachs von der Textur her eher mit einer Pomade vergleichbar ist.

Das Balsam „setzt“ sich auf deinem Bart und der Gesichtshaut länger ab als das Bartöl, bevor es absorbiert wird. Dadurch wird eine nährendere und länger anhaltende Feuchtigkeitsversorgung garantiert. Das ist es auch, wodurch dein Bart eine extra Portion Glanz bekommt und gleichzeitig mit wichtigen Nährstoffen versorgt wird.

Die festere Textur des Bartbalsams hat auch funktionale Vorteile – es gibt gerade genug Halt um störrisches Barthaar mit Hilfe eines Bartkamms glätten zu können. Das Bartbalsam bietet durch das enthaltene Bienenwachs einen mittleren Halt. So kannst du es auch als „Stylingprodukt“ verwenden, beispielsweise für den letzten Schliff beim Styling deines Moustache oder den Koteletten benutzen kannst.

Und noch ein weiteres Merkmal grenzt das Balsam von seinem öl-basierten Bruder ab:
Vielseitigkeit. Bartöl ist perfekt dafür geeignet, dass deine Gesichtshaut und deinen Bart selbst gesund bleiben. Auch Bartbalsam wurde dafür entwickelt, die Haut mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen. Du kannst es also ebenfalls dafür verwenden, die trockene Haut an den Ellenbogen zu behandeln oder um damit deine Tattoos einzucremen.

Wenn du dich jetzt fragst, ob du Bartöl und Bartbalsam gemeinsam anwenden kannst, hörst du von meiner Seite zwar ein klares JA, aber mit einer Einschränkung:

Sei sparsam wenn du beide Produkte gemeinsam benutzt. Wenn du beide Produkte in angemessenen Mengen anwendest kann dich das wirklich voranbringen. Allerdings kann es dadurch auch schnell mal passieren, dass man es übertreibt. Am besten fängst du mit einer kleinen Menge an – dann kannst du dich langsam steigern bis du die perfekte Menge für dich und deinen Bart herausgefunden hast.

Tipp: Wenn du beide Produkte anwendest, dir aber ein glänzenderes Erscheinungsbild für deinen Bart wünschst, solltest du unbedingt zuerst das Bartöl und danach das Bartbalsam anwenden.